Milch

Milch ist weiß, gesund und schmeckt gut. Doch Milch ist nicht gleich Milch. Im Grunde gibt es drei verschiedene Sorten: Vollmilch mit einem Fettgehalt von mindestens 3,5 Prozent, fettarme Milch mit 1,5 bis 1,8 Prozent Fett und Magermilch mit höchstens 0,5 Prozent Fett. Das Fett, also der Rahmanteil, wird der Rohmilch entzogen und der Milch je nach gewünschter Milchfettstufe wieder zugeführt. Doch Milch wird nicht nur nach dem Fettgehalt unterschieden. Verschiedene Erhitzungsmethoden machen die Milch unterschiedlich haltbar, sodass eine ganze Reihe verschiedener Milchprodukte daraus entsteht. Mehr Informationen über die Haltbarmachung von Milch finden Sie unter Milchwissen.



Rohmilch

Rohmilch kommt direkt vom Bauern und hat noch ihren natürlichen Fettgehalt. Da sie (noch) nicht wärmebehandelt oder gereinigt wurde, ist die Keimbelastung der Milch höher. Schwangere, Stillende, Kinder, alte und kranke Menschen sollten Rohmilch daher vor dem Trinken abkochen.

Vorzugsmilch

Vorzugsmilch ist gefilterte Rohmilch, die im Handel erhältlich ist. Sie wird weder erhitzt noch homogenisiert. Sie behält ihren natürlichen Fettgehalt und rahmt nach einiger Zeit auf. Vorzugsmilch unterliegt besonders strengen Hygienevorschriften und einer amtlichen Kontrolle.

Frischmilch

Frischmilch ist pasteurisierte Milch. Das heißt, dass die Rohmilch für 30 Sekunden bei 72 bis 75 °C erhitzt wird. Das macht sie gekühlt fünf bis sechs Tage haltbar. Auch sogenannte ESL-Milch (Extended Shelf Life) ist Frischmilch, die durch ein spezielles Erhitzungs- und Abfüllverfahren im Kühlschrank zwölf bis 21 Tage haltbar ist. Bei beiden Verfahren zur Haltbarmachung ist der Nährwertverlust äußerst gering.

H-Milch

H-Milch ist haltbare Milch. Sie wird „ultrahoch“ erhitzt (ein bis vier Sekunden auf 135 °C) und ist ungeöffnet drei bis sechs Monate bei Zimmertemperatur haltbar. Nach dem Öffnen gehört sie in den Kühlschrank, wo sie fünf bis sechs Tage aufbewahrt werden kann. Der Nährwert ist übrigens fast genauso hoch, wie bei der Frischmilch.

Kondensmilch

Durch das Entziehen eines Teils von Wasser, etwa durch Eindampfen (Kondensation), entsteht konzentrierte Milch: Kondensmilch. Sie enthält vier bis zehn Prozent Fett. Es gibt sie als gezuckerte und ungezuckerte Variante. Sie ist ungeöffnet mindestens ein Jahr haltbar.

Milchmischgetränke

Ein schönes Glas frische Milch – kann es etwas Besseres geben? Vielleicht. Denn Milch gibt es auch als Mischgetränke, mit Kakao, Vanille oder Früchten gemixt. Eine schöne Abwechslung für alle Milchfans und solche, die es werden wollen.